Passivhaus

452671_web_R_K_by_Thorben Wengert_pixelio.de media.Bauunternehmen-Suedtirol

Ein Haus wird dann „passiv“ genannt, wenn der überwiegende Teil des Wärmebedarfes, wie Sonneneinstrahlung, die Abwärme von Personen und technischen Geräten – also durch „passive Quellen“ – gedeckt wird. Bei einem Passivhaus handelt es sich um einen Baustandard, der nicht auf einen bestimmten Gebäudetyp beschränkt ist, sondern besondere Anforderungen an die Architektur, die Technik und die Ökologie festlegt. Somit keine hohen Energiekosten mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.